Zum Inhalt springen
Individuell und preiswert

Wasserzeichen

Eigenes Wasserzeichen Logo

Ursprung der Wasserzeichen
Ursprünglich kennzeichneten Papiermühlen die von ihnen hergestellten Papiere mit ihrem Wasserzeichen Logo. Diese Signets fallen auf, wenn das Papier gegen das Licht gehalten wird, da an diesen dünneren Stellen ein höherer Lichtdurchlass erkennbar ist.
Als historisches Beispiel dafür dienen die Papiermühlen in Bologna. Erwiesenermaßen seit 1282 machten die Papierhersteller dieser italienischen Stadt ihre Papierware kenntlich, indem sie einen zu einem Buchstaben oder Symbol geformten Draht auf dem Schöpfsieb befestigten. Von Italien aus verbreitete sich diese Kennzeichnung von Papier europaweit, zuerst noch als Papierimport italienischer Papiere. Durch die Verbreitung der Papierherstellung verwendeten später auch Papiermühlen nördlich der Alpen eigene Zeichen, beispielsweise in Nürnberg und Ravensburg.
Wasserzeichen für edle Drucksachen
Früher war ein Wasserzeichen (engl. Watermark) ein Privileg für wohlhabende Zeitgenossen, Regenten und Zünfte. Im Mittelalter zeigten die verwendeten Motive eine enorme Vielfalt aus der damaligen Bilder- und Symbolwelt. So wurden Zeichen wie Kronen, Anker, Fabelwesen, Kreuze, Waagen oder Tierköpfe häufig benutzt. Im 15. Jahrhundert war das Ochsenkopfzeichen besonders verbreitet. Ab dem 16. Jahrhundert wurden die Darstellungen zunehmend komplexer. Die Drahtfiguren wurden häufig kunstvoll von Gold- und Silberschmieden gefertigt.
Wasserzeichen werten auch heute noch Papiere deutlich auf und fehlen daher in keiner Produktpalette großer Papierhersteller. Eines der bekanntesten Papiere ist das ZANDERS Gohrsmühle Briefpapier mit Wasserzeichen.
Echte Wasserzeichen
Im klassischen Sinn sind Wasserzeichen in unserer Zeit als Sicherheitsmerkmal bei Geldscheinen, Briefmarken und Ausweisen bekannt. Diese sogenannten echten Wasserzeichen entstehen in der Siebpartie der Papiermaschine, indem eine fest positionierte rotierende Walze (Egoutteur) auf der Siebpartie die Papierbahn an einer bestimmten Stelle partiell verdünnt oder verdichtet. Diese stellenweise Reduzierung oder Verdickung des noch feuchten Papiers generiert das Watermark.
Was früher in Handarbeit über ein Schöpfsieb erzeugt wurde, wird heute maschinell in großen Mengen bewerkstelligt. Dieses industrielle Verfahren implementiert die Tatsache, dass es nur bei großen Abnahmemengen sinnvoll ist. Viele Firmen können solche Stückzahlen nicht verarbeiten, weil sie nur wesentlich geringere Mengen benötigen.
Watermark für Firmen und Institutionen
Wir bieten Firmen, Behörden, Institutionen und Privatkunden eine interessante Alternative! Damit ist es möglich, Papiere und Drucksachen mit verblüffend echt wirkenden Wasserzeichen zu produzieren. Auf diese Weise ist ein individuelles Watermark schon ab einer Stückzahl von 500 Blatt preiswert realisierbar.
Flexibilität ist dabei Trumpf! Zuerst wird das gewünschte eigene Logo, Wappen oder der passende Schriftzug ausgewählt. Am besten so, dass es zu dem Erscheinungsbild der Drucksachen passt. Platzierung und Größe sind frei wählbar – sogar eine angeschnittene Positionierung am Blattrand ist möglich. Für uns ist es immer wieder begeisternd zu sehen, wie ein elegant wirkendes Wasserzeichen Logo mit der Beschaffenheit des Papiers und dem Design harmonieren. Einfach eine edle Sache.
Unechte Wasserzeichen – eine echte Chance
Möglicherweise wirkt der Begriff „unecht“ im ersten Moment abwertend, was in diesem Fall jedoch nicht berechtigt ist. Da es für die meisten Interessenten schlichtweg unmöglich ist, sich ein echtes Watermark zu leisten, sind unechte Wasserzeichen eine echte Chance! Genau genommen handelt es sich dabei um ein sogenanntes chemisches Wasserzeichen. Diese entstehen nicht bei, sondern nach der Papierherstellung. Das hat den Vorteil, dass der Kunde selbst entscheiden kann, zu welchem Zeitpunkt und wie er es produzieren lassen will. Soll es Wasserzeichenpapier sein, das nach Bedarf mit dem eigenen Laserdrucker bedruckt wird? Oder sollen Druck und Watermark in einem Durchgang erfolgen? Oder bereits gedruckte Exemplare nachträglich mit einem Wasserzeichen versehen werden?
In jedem Fall können wir eine preisgünstige Herstellung garantieren. Eine seltene patentierte Technik macht dies möglich. Das jeweilige Watermark wird mit einer Spezialflüssigkeit erzeugt, die in das Papier eindringt und dabei das Bleichen der Papierfasern hervorruft. So entstehen die passenden Zeichen im Papier: Individuelle Logos, Piktogramme, Slogans oder Hinweistexte.
Sicherheit durch Kopierschutz Wasserzeichen
Schriftstücke mit Kopierschutz Wasserzeichen machen Fälschern das Leben schwer. Wer bisher von kopierten oder manipulierten Dokumenten verschont blieb, sollte sich nicht auf sein Glück verlassen. Mit diesem Kontroll-Element können Originale einfach von Kopien unterschieden werden. Ein Blick gegen das Tageslicht genügt. Wasserzeichen können weder kopiert noch gescannt werden.
Firmenlogo, Wappen, Schriftzug

Eigenes Wasserzeichen

Besonders gefragt ist ein eigenes Wasserzeichen bei Amtsvordrucken, Bescheinigungen, Briefbogen und Urkunden. Kunden sind Ämter, Firmen aller Art, öffentliche Verwaltungen, Hochschulen, Institute und Fahrzeughersteller. Aber auch Privatkunden leisten sich gelegentlich ein eigenes edles Briefpapier.
Ein großer Vorteil ist, dass kein teures Spezialpapier erforderlich ist. Es können viele handelsübliche Papiere verwendet werden. Nutzen Sie unseren Muster-Service. Als Wasserzeichen Druckerei senden wir Ihnen gerne verschiedene Papiermuster zu, so dass Sie die Wirkung des Watermarks auf unterschiedlichen Papieren vergleichen können. Oder Sie überzeugen sich selber, dass die Zeichen problemlos bedruckbar und beschreibbar sind.

Fragen Sie einfach an: Anfrageformular | E-Mail | Telefon: 07128 92820

Wasserzeichen – einfach anfragen: